snowcontrol Schneewaagen bieten eine effektive und kostengünstige Möglichkeit, um Dachlasten durch Schnee und Eis, insbesondere auch auf Flachdächern zu überwachen. Unser patenrechtlich geprüftes System stellt die optimierte Form einer Schneewaage dar. Durch die runde Form kann das exakte Gewicht mit nur einer einzigen Wägezelle ermittelt werden. Bei jeder anderen Form müssen mehrere Wägezellen eingesetzt werden und dadurch erhöht sich das Risikos eines Ausfalls und das Risiko von falschen Messwerten. Auch die geringe Höhe unseres Systems garantiert eine genaue Abbildung der Abwärme von Dächern. Je weiter man von der Dachfläche entfernt ist umso höher ist der Messfehler. Schneeverwehungen werden durch die offene Konstruktion erfasst. Geschlossene Konstruktionen beinhalten die Gefahr von Messfehlern auf Grund von Abschattungen.  INFORMIEREN SIE SICH DIREKT BEI UNS!

Die Vorteile des snowcontrol Schneelast Messsystems:


Vorteil permanente Überwachung der Funktion
Das snowcontrol Schneelast Messsystem überwacht sich selbst. Das bedeutet, dass Sie bei einem Ausfall irgendeiner Komponente durch uns benachrichtig werden. So wird z.B. auch die Wägezelle permanent überwacht. Bei Einsatz mehrerer Wägezellen in einem System müßten alle Wägezellen einzeln überwacht werden. Ist dies nicht gegeben, könnte ein falsches Gewicht angezeigt werden. Das heißt aber im Umkehrschluß, der Einsatz von mehreren Wägezellen bringt keinen Vorteil. Auch hier müßte die Anlage bei Ausfall nur einer Wägezelle sofort Alarm melden. Wir haben uns deshalb für eine einzige hochpräzise Wägezelle entschieden, auch weil durch Einsatz mehrerer Wägezellen die Genauigkeit nicht wesentlich erhöht wird.

Vorteil Solarversorgung
Unser System wurde auf Solarbetrieb designed und der Stromverbrauch wurde auf ein Minumum gesenkt. Das Solarpanel wird deshalb nur benötigt, um den Verlust der in der Nacht entsteht, wieder auszugleichen und ist großzügig ausgelegt. Durch unseren eingebauten Notstrom Akku beträgt die Pufferzeit bei anhaltender absoluten Dunkelheit mindestens 240 Stunden.

Vorteil Netzversorgung oder Solarversorgung
Unser System kann bei Bedarf ebenfalls an 230V angeschlossen werden, falls dies gewünscht wird oder erforderlich ist.  Wie z.B. bei einem unserer Kunden in Finnland. Dort ist natürlicherweise die Versorgung durch Solar in den Wintermonaten nicht ausreichend gegeben. Da unser System auch einen Notstrom Akku besitzt, haben Sie den weiteren Vorteil, dass das System auch bei Ausfall der Netzversorgung voll funktionsfähig bleibt.

Vorteil GSM und GPRS Modem
Das snowcontrol System besitzt ein GSM und GPRS-Modem. Das bedeutet, dass zum Versenden der SMS kein Server und keine Internetverbindung benötigt wird. Besondern in abgelegenen Standorten kann es unter Umständen zu einer schlechten bis gar keiner Internetverbding kommen. Lösungen welche nur GPRS zur Datenübermittlung oder dem Versenden von SMS-Nachrichten benutzen, haben in einem solchen Fall Probleme. Unser System versendet SMS-Nachrichten völlig autark über GSM. Es wird keine Internetverbindung oder Verbindung zu einem Server benötigt.

Thema Blitzschutz
Unser System hat keine leitenden Verbindungen ins Gebäude. Die meisten Flachdächer unserer Kunden haben bereits eine Blitzschutz Vorrichtung in Form von Fanggittern oder/und Fangstangen installiert. Es reicht also aus, unser System in der Nähe von Fangstangen oder falls vorhanden innerhalb von Fanggittern aufzustellen. Falls unser System an die 230V Versorgung angeschlossen werden sollte oder bei Systemen welche von sich aus an die 230V Versorgung angeschlossen werden müssen, muss das System je nach Anforderung in die Blitzschutz Einrichtung des Daches integriert werden. Dies bedeutet jedoch höheren Aufwand (muss durch Elektriker erfolgen). Unser System kann dann mit einer Blitzschutzschelle an die Blitzschutz Einrichtung angeschlossen werden.



Unsere Vorteile überzeugen:
  • Exakte Messung der Schneelast in kg/m2
  • Einfache und schnelle Montage, sowie Demontage
  • Kein Eingriff in die Dachkonstruktion
  • Energieautark, sofort einsetzbar, kein Verlegen von Leitungen notwendig
  • Einstellbare Warngrenzen
  • Automatische Fehlerüberwachung des Systems
  • Automatische Benachrichtigung im Alarmfall via GSM-Modul
  • Geringes Eigengewicht
  • Keine Dachbegehung mehr nötig
  • Anschluss an die Gebäudetechnik möglich
  • Stromversorgung und Wägeelektronik sind wassergeschützt im Gerät verbaut
  • Messung mittels hochgenauer Wägezelle bis zu einer Last von 200 kg
  • Zugriff auf die Systeme über Internet möglich
  • Automatische 24/7 Fehlerüberwachung

 

Aufgrund wirtschaftlicher Überlegungen sind extreme Schneelasten, die nur sehr selten vor kommen, in den Normen nicht erfasst. In Teilen des Alpenraumes und des Bayerischen Waldes hat so z.B. im Winter 2005/2006 die tatsächliche Schneelast die in den Normen und damit auch die in der DIN 1055-5:1975-06 jeweils angegebene Lastannahme, welche in Deutschland seinerzeit bauaufsichtlich eingeführt war, deutlich überschritten, weshalb die Dächer zur Vermeidung eines Versagens von der Schneelast geräumt werden mussten. Es zeigte sich, dass den Schneelasten auf Dächern oft nicht genug Augenmerk geschenkt wird.
Im Gegensatz zur Information über die Lawinenlage findet eine qualifizierte Information von Hausbesitzern und Baufachleuten über die aktuellen Schneelasten durch die Bauaufsichtsbehörden und Wetterdienste nicht statt, selbst bei größeren Überschreitungen der lokalen Normlasten.



Schneelastzonen Übersicht: 


WEBLINKS:

Schneelast nach Norm: Schneelast nach DIN1055 online rechnen

Informationen über Schneelasten in Österreich

THW OV Witten, Schneelastmessung

SCHNEELAST BERECHNEN

http://de.wikipedia.org/wiki/Schneelast

Anhänge:
Diese Datei herunterladen (DFV-Fachempfehlung_Einsatzstrategien_Schneelastraeumung.pdf)DFV-Fachempfehlung_Einsatzstrategien_Schneelastraeumung.pdf[ ]218 KB
Diese Datei herunterladen (schneelast.pdf)Anleitung zum Abschätzen der Schneelast einer aktuellen Schneedecke[ ]62 KB
Diese Datei herunterladen (Schneelastzonen.xls)Schneelastzonen.xls[Zuordnung der Schneelastzonen nach Verwaltungsgrenzen, Bauministerkonferenz [Quelle: http://www.bauministerkonferenz.de] ]685 KB